Hirschfeld-Eddy-Stiftung unterstützt Freedom and Roam Uganda (Farug)
 

“Hate No More“ Kampagne gegen homophobe Gewalt und Gesetzgebung

Uganda beherrscht regelmäßig die Schlagzeilen mit traurigen Neuigkeiten über staatlich geförderte und gesellschaftlich grassierende Homo- und Transphobie. Mutige Aktivistinnen und Aktivisten gehen jeden Tag ein lebensgefährliches Risiko ein und verteidigen die Menschenrechte von Lesben, Schwulen und Transgender. Dazu gehören auch die Frauen und Transgender von Freedom and Roam Uganda (Farug), die nun von der Hirschfeld-Eddy-Stiftung finanziell unterstützt werden. 

Farug wurde 2003 von Kasha Jacqueline Nabagesera gegründet. Die Menschenrechtsverteidigerin erhebt im ugandischen Fernsehen oder Radio ihre Stimme, um der alltäglichen Hassgewalt etwas entgegenzusetzen. Nach der berüchtigten „Hang-them“-Kampagne der ugandischen Zeitschrift Rolling Stone musste auch sie fliehen. Bald kehrte sie zurück, um den Kampf wieder aufzunehmen. 

Zusammen mit David Kato von Sexual Minorities Uganda (SMUG) verklagte sie die Zeitschrift und gewann den Unterlassungsprozess. Kato hat sein Engagement mit dem Leben bezahlt. 

Trotz aller Gefahren geben Nabagesera und FARUG nicht auf. Seit Herbst 2011 läuft ihre „Hate No More“ Kampagne. Dieser Kampf verdient unsere Unterstützung.  Die Hirschfeld-Eddy-Stiftung unterstützt die Arbeit mit 2.000 Euro. 

Wir sammeln auch weiterhin Spendengelder für unsere Freundinnen und Freunde in Uganda:

Spendenkonto: 
 Hirschfeld-Eddy-Stiftung 
 Konto 50 100 00 
 Bank für Sozialwirtschaft 
 BLZ / BIC: 370 205 00 / BFSWDE33XXX 
 IBAN: DE64370205000005010000 
 Stichwort: Uganda 

 Mehr Informationen unter:

http://farug.blogspot.com/

http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/PrixMartinEnnals.aspx

 

Klaus Jetz
Hirschfeld-Eddy-Stiftung
Postfach 10 34 14
50474 Köln
T. (0221) 9259610
klaus.jetz@hirschfeld-eddy-stiftung.de
www.hirschfeld-eddy-stiftung.de