Indien: Anerkennung des Dritten Geschlechts und doch Verbot gleichgeschlechtlicher Liebe?

 

Zwei Grundsatzurteile aus Indien geben widersprüchliche Signale: Das Verbot von einvernehmlicher Homosexualität gilt neuerdings wieder und die Rechte des Dritten Geschlechts wurden gestärkt. Der Supreme Court of India hatte die 2009 außer Kraft gesetzte Section 377 im Dezember 2013 überraschend für verfassungsgemäß erklärt. Wenige Monate später, im April 2014, folgte das Grundsatzurteil des Indischen Verfassungsgerichts zur Annerkennung des Dritten Geschlechts. Wie sind diese Entscheidungen zu bewerten? Wie steht es um Menschenrechte von Transgenderund Homosexuellen in Indien?

 

Prof. Dr. Konstanze Plett, Universität Bremen: Bewertung des Grundsatzurteils zum Dritten Geschlecht

Boris Dittrich (HRW): Homophobie, das Erbe kolonialer Gesetzgebung

es moderiert Günter Dworek (Hirschfeld-Eddy-Stiftung)

 

Berlin, Donnerstag, den 9. Oktober 2014, 19.00 Uhr

Veranstaltungsort: Human Rights Watch, Neue Promenade 5, 10178 Berlin

Hirschfeld-Eddy-Stiftung in Kooperation mit Human Rights Watch. Eintritt frei.