Online-Konferenz 2020 | Programm

"LSBTI*-Rechte sind Menschenrechte!"

Unter dem Titel „Aufklären, sensibilisieren, vernetzen. LSBTI*-Rechte sind Menschenrechte!“ veranstaltet die Hirschfeld-Eddy-Stiftung eine zweitägige internationale Online-Konferenz vom 02.- 03. Dezember 2020. LSBTI*-Aktivist*innen, NGO-Vertreter*innen, Parlamentarier*innen und Vertreter*innen der Bundesregierung diskutierten auf Online-Konferenz über Entkriminalisierung, Shrinking Spaces, religiös motivierte LSBTI*-Feindlichkeit und Stärkung der Menschenrechte auf UN-Ebene.

» English

Weltweit sind LSBTI*-Menschen Gewalt und Diskriminierung ausgesetzt. In vielen Ländern leben Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI*) in ständiger Gefahr und Angst. Die Hirschfeld-Eddy-Stiftung unterstützt den weltweiten Kampf gegen brutale Strafgesetze, staatliche Zensur und gesellschaftliche Ausgrenzung, leistet Hilfe für Menschen, die vor Verfolgung flüchten müssen und fördert LSBTI*-Menschenrechtsprojekte im Globalen Süden und Osteuropa.

Lange Zeit war die Menschenrechtsarbeit zu sexueller Orientierung und Geschlechtsidentitäten kein Thema für die deutsche Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit. Das hat sich geändert. Hier konnten wir viel Überzeugungsarbeit leisten und Förderung für LSBTI*-Projekte durchsetzen. Wir schließen Bündnisse mit anderen Menschenrechtsorganisationen und Trägern der Entwicklungszusammenarbeit. Denn LSBTI*-Rechte sind Menschenrechte und deren Stärkung ist eine Aufgabe, die alle angeht, nicht nur die LSBTI*-Community in Deutschland.

Alle Plenarveranstaltungen werden englisch und deutsch gedolmetscht. Forum 1 findet in englischer Sprache statt. Forum 2 und Forum 4 werden englisch und deutsch gedolmetscht, alle anderen Foren finden nur in deutscher Sprache statt.

PROGRAMM


► Mittwoch, 2. Dezember 2020 - 14:00-16:30 Uhr »

Begrüßung und Grußwort


Drei parallele Online-Foren zu Grundlagen
 

Forum 1: Gewalt und Kriminalisierung von LSBTI* am Beispiel von Honduras, Russland, Uganda

Zwischen rechtlicher Kriminalisierung und LSBTI*-feindlicher Gewalt: Die Menschenrechtssituation von LSBTI*, Notfallhilfe und Herausforderungen für Menschenrechtsorganisationen und die deutsche Diplomatie

  • Paola Flores, Asociación LGBT Arcoíris de Honduras
  • Julius Kaggwa, Support Initiative for People with congenital Disorders (Sipd), Uganda
  • Björn van Roozendaal, ILGA-Europe
  • Frank Schwabe, MdB und Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats
  • Moderation: Caroline Ausserer, Journalistin


» Forum 2: Religiös motivierte LSBTI*-Feindlichkeit

Religiös begründete antihomosexuelle Haltungen greifen weit über das Menschenrecht auf Glaubensfreiheit hinaus, wenn sie als Triebkraft und Begründung für menschenrechtswidrige Gesetzgebung dienen oder den Nährboden für diskriminierende Handlungen oder gar gewaltsame Übergriffe auf Menschen bilden. LSBTI*-freundliche Kirchen und konfessionelle Träger der Entwicklungszusammenarbeit sorgen für Gegenwind.

  • Martina Basso, Mennonitisches Friedenszentrum Berlin
  • Ecclesia de Lange, Inclusive Affirmative Ministries, Südafrika
  • Carsta Neuenroth, Brot für die Welt
  • Moderation: Henny Engels, LSVD


Forum 3: Shrinking Spaces - Internationale der Homophobie und Trans*feindlichkeit

Der gemeinsame Nenner undemokratischer, minderheitenfeindlicher und nationalistischer Regime ist die Aversion gegen eine kritische und selbstbewusste Zivilgesellschaft. Es wird gehetzt gegen die „Anderen“, gegen LSBTI*, Feminismus, People of Colour, Muslime oder Geflüchtete. Gesetze werden erlassen, um Zivilgesellschaft in die Schranken zu weisen. Wie reagieren zivilgesellschaftliche Organisationen auf die Entwicklungen in Russland, Brasilien, Uganda oder Indonesien, wo die Handlungsräume für Partnerorganisationen systematisch eingeschränkt werden?

  • Dr. Julia Ehrt, ILGA World
  • Kirsten Maas-Albert, Heinrich-Böll-Stiftung
  • Katharina Stahlecker, Venro
  • Moderation: Klaus Jetz, Hirschfeld-Eddy-Stiftung
     

► Donnerstag, 3. Dezember 2020 - 16:00-19:00 Uhr

» Strategie-Podium: „Aufklären, sensibilisieren, vernetzen. LSBTI*-Rechte sind Menschenrechte!“

Wie unterstützen wir LSBTI*-Menschenrechtsverteidiger*innen, wie stärken wir die Menschenrechte? Welche Strategien gibt es, welche Allianzen nutzen wir?

  • Iris Dill, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
  • Gyde Jensen, MdB und Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe
  • Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt
  • Elke Schäfter, Elisabeth-Selbert-Initiative
  • Moderation: Axel Hochrein, Vorstand Hirschfeld-Eddy-Stiftung


Drei parallele Online-Foren zu Handlungsfeldern


Forum 4: LSBTI*-Inklusionskonzept für die auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit

Erstmals soll Deutschland ein ressortgemeinsames LSBTI*-Inklusionskonzept für die Auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit erhalten. Die Bundesregierung greift damit eine langjährige Forderung der Zivilgesellschaft auf und findet Anschluss an Länder wie Schweden, Kanada oder die Niederlande. Wie kam es dazu, was bedeutet das für die auswärtigen Beziehungen und wie können die selbst gesteckten Zielsetzungen umgesetzt werden?

  • Dr. Bernadette Kalz, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • Dr. Anna Mrozek, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Dr. Wiebke Rückert, Auswärtiges Amt
  • Sarah Kohrt, Hirschfeld-Eddy-Stiftung
  • Moderation: Helmut Metzner, LSVD


Forum 5: Multilateralismus unter Beschuss

Der Multilateralismus ist (wieder einmal) unter Beschuss geraten: Die derzeitige US-Administration tritt aus der WHO und dem UN-Menschenrechtsrat aus, Großbritannien verlässt die EU und schwächt deren Auftreten auf UN-Ebene, Brasilien zieht nach und steigt aus dem UN-Migrationspakt aus. Allenthalben sorgen Nationalismus und Populismus für Abschottung. Wo stünde die LSBTI*-Bewegung, welchen Stellenwert hätte die internationale Menschenrechtspolitik ohne UN, EU oder Europarat?

  • Dr. Julia Ehrt, ILGA World
  • Dr. Lisa Heemann, Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.
  • Clemens Recker, Ständige Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen, Genf
  • Silke Voß-Kyeck, Forum Menschenrechte e.V.
  • Moderation: Nina Eschke, Deutsches Institut für Menschenrechte


» Forum 6: Best practice & Medien

Tu Gutes und rede drüber: Unterstützung von LSBTI*-Menschenrechtsverteidiger*innen im Globalen Süden und Osteuropa gibt es, LSBTI*-Projekte werden gefördert. Doch diese Förderung reicht hinten und vorne nicht. Und wie wird über positive Beispiele berichtet? Kommt das Thema in den Medien vor oder fällt es unter den Tisch? Wie sieht eine angemessene Berichterstattung aus?

  • Dr. Martina Backes, Redaktion südnordfunk/Iz3w
  • Klaus Jetz, Hirschfeld-Eddy-Stiftung
  • Dr. Bärbel Röben, Journalistin und Medienwissenschaftlerin
  • Sonja Schelper, filia, die Frauenstiftung
  • Moderation: Markus Ulrich, LSVD

Tagesmoderation: Alfonso Pantisano, LSVD

Die Konferenz findet im Rahmen des Projekts „Internationale Menschenrechtsdebatten nach Deutschland vermitteln – Information und Partizipation“ statt.