Meet IDNOWA from Ghana

13.06.2022: Meet delegates from the Interfaith Diversity Network of Westafrica (IDNOWA)

Hirschfeld Eddy Foundation cordially invites you to a networking event with activists from the Interfaith Diversity Network of Westafrica (IDNOWA).

When: Monday, 13 June, 2–3:30 PM CEST
WhereLesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD), Kleiststraße 35, 10787 Berlin

“Our goal is to create an international solidarity movement in the face of a controversial bill currently being debated in the Ghanaian parliament in Accra”, says Davis Mac-Iyalla, executive director of the Interfaith Diversity Network of West Africa IDNOWA. Davis, member of the Anglican Church, has testified against the bill at a hearing of the Committee on Constitutional, Legal and Parliamentary Affairs. He calls for international support.

Website IDNOWA

How to support sustainably? How to do no harm? At this networking meeting we will learn first hand about the current situation in Ghana and discuss what kind of support is most needed from a small delegation of faith-based LGBTIQ-activists from Ghana.

In Ghana, the IDNOWA is advocating for support in the fight against the bill titled “Promotion of Proper Human Sexual Rights and Ghanaian Family Values, 2021”.  Under Ghana’s current laws, consensual same-sex intimacy is punishable by up to three years in prison. In addition to many other homophobic provisions, the anti-LGBTIQ bill would increase that punishment to three to five years in prison.

Davis Mac-Iyalla

Guests: Davis Mac-Iyalla: IDNOWA, founder and executive director, member of the Anglican Church and two more activists
Moderators: Sarah Kohrt, Klaus Jetz, 
Hirschfeld-Eddy-Stiftung

Due to limited seating, we kindly ask you to register via e‑mail with your name before Saturday, 10 June with Sarah Kohrt, project manager Hirschfeld-Eddy-Foundation: sarah.kohrtthou-shalt-not-spamhirschfeld-eddy-stiftung.de
This event will take place in English.

The event is aimed at activists, politicians, development professionals, government representatives, human rights groups, church and faith based organizations, scholars and everyone with an interest in Ghana, in international relations and the human rights of LGBTIQ people.

Further information and links:

In January 2021, LGBT+ Rights Ghana celebrated the opening of a community space for LGBT communities in Accra. This sparked intense and negative reporting in the Ghanaian media and the public. Media called for the arrest and prosecution of the activists involved. In April, participants in a seminar on LGBTIQ human rights were arrested by police in the town of Ho. The Ho 21 were detained for weeks, among them were also some members of IDNOWA. In summer 2021, a homophobic “family values” bill was introduced into Parliament. UN human rights experts have urged Ghana´s government to reject the proposed bill. They stated that this proposed law criminalizes LGBTIQ people and anyone who supports their human rights. It attempts to deny human rights defenders their basic human rights and it would legitimize violence against LGBTIQ people. The Anglican Church, the Roman Catholic Bishops’ Conference and the Council of Christian Churches in Ghana publicly support the bill.

Links:

An event by Hirschfeld-Eddy-Foundation as part of the project: “Do no harm – how to minimize risks for LGBTIQ in international human rights work”. All Articles and documentation in our blog tagged DNH-2022.

Project website (German)


Do no harm – was heißt das für LSBTI-Projekte?

10.05.2022: Praxisworkshop  für Interessierte aus der Entwicklungszusammenarbeit in Berlin

Die Hirschfeld-Eddy-Stiftung lädt herzlich ein zur halbtägigen Veranstaltung „Do no harm – was heißt das für LSBTI-Projekte? Praxisworkshop für Interessierte aus der Entwicklungszusammenarbeit“

Wann? Dienstag, 10. Mai 2022, 12-17 Uhr

Wo? Refugio Berlin, großer Saal, Lenaustr. 3-4, 12047 Berlin-Neukölln, U7/U8 Hermannplatz, https://refugio.berlin/

Wer? Die Veranstaltung richtet sich an Interessierte aus großen und kleinen NGOs, aus den Durchführungsorganisationen, der LSBTI-Community, aus migrantischen Organisationen, der Hilfswerke, kirchlichen und konfessionellen internationalen Organisationen.

Anmeldung: ab sofort per Email möglich bei Sarah Kohrt, Projektleitung: sarah.kohrtthou-shalt-not-spamhirschfeld-eddy-stiftung.de

Programm: 

11:30        Check-In mit Kaffee
12:00        Eröffnung, Begrüßung, Kennenlernen
12:30        Discovering good practice –Kleingruppenarbeit
13:15        Pause
13:30        Panelgespräch Uganda
14:00        Mittagessen
14:30        Input – die Yogyakarta-Prinzipien als Leitlinien für Projekte
14:45        ProjectLab –Kleingruppenarbeit
15:30        Pause
15:45        ProjectCheck - Kleingruppenarbeit
16:15        Plenum Vorstellen zentraler Ergebnisse
16:45        Abschluss und Ausblick
17:00        Ende

Corona-Hinweis:  Die Veranstaltung wird nach dem 2G-Plus-Modell durchgeführt. Wir bitten alle Teilnehmenden, eine FFP2-Maske zu tragen wie vor Ort angegeben.

Sprachen: Deutsch und Englisch

Do no harm – wie lässt sich das in Projekten für und mit LSBTI sicherstellen? In der internationalen Zusammenarbeit werden zunehmend auch Lesben, Schwule, trans* und inter*Personen als Zielgruppen angesprochen. Durch das LSBTI-Inklusionskonzept der Bundesregierung ist zu erwarten, dass es mehr Projektanträge von deutschen NGOs für LSBTI gibt. Das ist gut und wichtig. Aber nicht alles, was gut gemeint ist, ist auch realisierbar oder nutzt den Menschen vor Ort. Die Projektarbeit mit marginalisierten und kriminalisierten Gruppen birgt besondere Risiken.

Wie damit umgehen? Wir laden zu einem halbtägigen moderierten Erfahrungsaustausch für Aktivist*innen und EZ-Praktiker*innen und mit Expert*innen aus dem globalen Süden. Wir wollen Fragen entwickeln und Risiken benennen. Wir wollen uns anhand eigener schon realisierter oder geplanter Projekte darüber austauschen, was gute und nachhaltige Projekte für LSBTI in der Entwicklungszusammenarbeit ausmacht. Wir wollen unsere aus langjähriger Projektarbeit gewonnenen Erfahrungen vermitteln und Know-how der internationalen LSBTI-Arbeit und aus bestehenden Menschenrechtsprojekten zusammentragen

Welche guten Projektbeispiele gibt es schon? Wo sind Risiken aufgetaucht und wie, durch welche Maßnahmen können diese vermieden werden? Wie können Organisationen verhindern, sich ungewollt an der Verfolgung, Stigmatisierung oder Diskriminierung von LSBTI zu beteiligen?

Seit Januar 2022 läuft das HES Projekt „Do no harm – Risiken in der internationalen Projektarbeit minimieren. Regenbogenkompetenz durch Beratung, Sensibilisierung und Vernetzung in der internationalen Menschenrechtsarbeit für LSBTI.“ 

Auftaktveranstaltung zum Projekt: „Do no harm – Risiken für LSBTI in der internationalen Projektarbeit minimieren“ der Hirschfeld-Eddy-Stiftung

Zur Projektwebsite geht's hier: https://www.hirschfeld-eddy-stiftung.de/infozentrum/projekt-2022-do-no-harm


Gefördert durch:

BMJ