06.07.2017, Köln: Zwischen Überleben und Hoffnung

Lesben, Schwule, Queers aus Tunesien berichten

Stell Dir vor, Du könntest für Deine Liebe ins Gefängnis kommen. Stell Dir vor, du müsstest Dich verstellen, damit Du angstfrei durch die Straßen laufen kannst. Stell Dir vor, Du darfst nicht leben wie du willst - Wärst Du mutig genug, für Deine Rechte zu kämpfen?

Lesbische, schwule und queere Menschenrechtsverteidiger*innen aus Tunesien sind in Köln zu Gast. Sie berichten über ihr Leben und ihre Arbeit. Es sind Geschichten von Diskriminierung, Überleben und Hoffnung.

Datum: Donnerstag, den 06. Juli 2017
Uhrzeit: 19:30 Uhr 

Ort: FORUM Volkshochschule im Museum am Neumarkt
Cäcilienstr. 29-33, Köln

Veranstaltung bei Facebook

Eintritt: frei
Anmeldung erforderlich:  nein

Eine Veranstaltung der Hirschfeld-Eddy-Stiftung des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD). In Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung e.V. und der Volkshochschule Köln. Mit freundlicher Unterstützung durch den Arbeiter-Samariter-Bund NRW

Hinweis. Unter dem Titel „Where Love Is Illegal“ werden in der Zeit vom 26. Juni bis zum 14. Juli 2017 im VHS Studienhaus am Neumarkt zudem Fotografien des neuseeländischen Fotografen Robin Hammond ausgestellt. Sie zeigen die Situation von lesbischen, schwulen und queeren Tunesier*innen.