Factsheet | „We do exist“ - Fannyann Eddy

Ansprache von Fannyann Eddy vor der UN-Menschenrechtskommission in Genf, April 2004
 

Auszug:

"Verehrte Mitglieder der Kommission,

mein Name ist Fannyann Eddy, ich vertrete die Organisation MADRE. Außerdem bin ich Mitglied der Sierra Leone Lesbian and Gay Association. Ich möchte diese Gelegenheit dazu nutzen, Sie auf die Bedrohungen aufmerksam zu machen, denen gefährdete Gruppen und Einzelne nicht nur in meinem geliebten Heimatland Sierra Leone ausgesetzt sind, sondern in ganz Afrika.

Fannyan Eddy

Ich möchte über Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender sprechen, die von vielen afrikanischen Politikern ungern erwähnt werden. Viele afrikanische Führungsfiguren erkennen nicht einmal an, dass es uns gibt. Diese Verweigerungshaltung hat fatale Folgen für unsere Gemeinschaft.

Wir existieren. Doch durch das Abstreiten unserer Existenz müssen wir in ständiger Angst leben: Angst vor der Polizei und staatlichen Stellen, die die Macht haben, uns allein aufgrund unserer sexuellen Orientierung hinter Gitter zu bringen. So wurde vor Kurzem ein junger Schwuler in Freetown verhaftet, weil er wie eine Frau gekleidet war. Ohne Anklage wurde er eine ganze Woche festgehalten. Ich hatte die Möglichkeit, bei den Behörden auf seine Freilassung zu dringen. Die meisten Menschen in seiner Lage wären jedoch für unbestimmte Zeit in Haft geblieben, da es sehr wenige von uns gibt, die sich einmischen können.... "

» Download Factsheet / PDF
 

Die Publikation des Factsheets wurde gefördert vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV).

Logo BMBF