LSBTI in Südafrika. Von der Verfassung geschützt, im Alltag diskriminiert.

Vortrag und Diskussion am 23. November 2016, mit Dr. Ben Khumalo-Seegelken

Südafrika hat eine der besten Verfassungen der Welt. Sie schützt ausdrücklich vor Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung. Dennoch bestimmt die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis im Kampf gegen Menschenfeindlichkeit den Alltag von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI). Was tun Einzelne und ihre Interessengemeinschaften, was die Zivilgesellschaft und politische Parteien, um dem entgegenzuwirken? Was können wir hier für die Stärkung der Bewegung tun? Welche Rolle spielen Religionsgemeinschaften und Kirchen dabei? Welche Impulse und Modelle lassen sich erkennen?

Dr. Ben Khumalo-Seegelken, Theologe

Es moderiert Tsepo Bollwinkel, im Beirat der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD e.V.)

Das Afrikahaus und die Hirschfeld-Eddy-Stiftung laden herzlich ein zum Vortrag mit anschließender Diskussion.

Wann: Mittwoch, den 23. November 2016, 18.30 Uhr

Veranstaltungsort: Afrikahaus, Bochumer Straße 25, 10555 Berlin