Online-Konferenz 2022 | Dokumentation

Unter dem Titel „Do no harm – but do something: Internationale Projektarbeit für LSBTI stärken!“ veranstaltet die Hirschfeld-Eddy-Stiftung vom 03. -04. November 2022 eine internationale Online-Konferenz. LSBTI*-Aktivist*innen, NGO-Vertreter*innen, Parlamentarier*innen und Vertreter*innen der Bundesregierung diskutierten über und stellen Best Practices vor, präsentieren vorhandene Guidelines und erarbeiten vorläufige neue, die für den deutschen Geber*innen-Kontext wichtig sind.

Auf dieser Seite veröffentlichen wir nach und nach die Konferenzbeiträge als Video und/oder Text (s. Übersicht). Alle Artikel zu diesem Projekt finden Sie auch im » LSVD-Blog (Tag: DNH-2022 >> blog.lsvd.de/tag/dnh-2022/).

» Hier gehts zum Programm


Konferenzbeiträge - Videos und Texte


► Donnerstag, 3. November 2022, 14.00 - 16.30 Uhr

Begrüßung und Einführung

Keynotes

Panel 1 Politische Stiftungen in Deutschland als wichtige Akteur*innen. Herausforderungen, Grundlagen, Prinzipien: Kooperationen und Best Practice-Beispiele aus dem LSBTI-Bereich

Panel 2 LSBTI-Inklusionskonzept für die Auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit

► Freitag, 4. November 2022, 12.00 - 16.00 Uhr

Panel 3 Do no harm but do something. Welche Bedeutung hat dieses Prinzip in der deutschen Menschenrechts- und Entwicklungspolitik?

Panel 4 Risiken bei LSBTI-Projekten vermeiden: NGO-Expertise aus Geberländern

Foren

Die Konferenz ist eine Veranstaltung der Hirschfeld-Eddy-Stiftung im Rahmen des Projekts „Do no harm – Risiken für LSBTI in der internationalen Projektarbeit minimieren". 
 

 


Videobotschaft von Axel Hochrein, Vorstand der Hirschfeld-Eddy-Stiftung (DE)

Text | Grußwort Axel Hochrein

»Deutsch: Grußwort von Axel Hochrein, Vorstand der HES


Grußwort von Benjamin Strasser MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium der Justiz (DE)


Keynote 1 | Jessica Stern (ENG)



Michaela Raab | Tagesmoderation an beiden Konferenztagen

Michaela Raab | Tagesmoderation an beiden Konferenztagen Michaela Raab und Axel Hochrein, Vorstand Hirschfeld-Eddy-Stiftung Michaela Raab und Klaus Jetz, Geschäftsführer Hirschfeld-Eddy-Stiftung


Panel 1 Politische Stiftungen in Deutschland als wichtige Akteur*innen. Herausforderungen, Grundlagen, Prinzipien: Kooperationen und Best Practice-Beispiele aus dem LSBTI-Bereich

Panel 1 Politische Stiftungen in Deutschland als wichtige Akteur*innen. Herausforderungen, Grundlagen, Prinzipien: Kooperationen und Best Practice-Beispiele aus dem LSBTI-Bereich


Elisabeth Braune | Friedrich-Ebert-Stiftung

Elisabeth Braune | Friedrich-Ebert-Stiftung


Dr. Michaela Lissowsky | Friedrich-Naumann-Stiftung

Dr. Michaela Lissowsky | Friedrich-Naumann-Stiftung


Layla Al-Zubaidi | Heinrich-Böll-Stiftung

Layla Al-Zubaidi | Heinrich-Böll-Stiftung


Dr. Boris Kanzleiter | Rosa-Luxemburg-Stiftung

Dr. Boris Kanzleiter | Rosa-Luxemburg-Stiftung


Panel 2 LSBTI-Inklusionskonzept für die Auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit (DE)


Philipp Wesche| Auswärtiges Amt

Philipp Wesche| Auswärtiges Amt


Dr. Linda Helfrich | GIZ

Dr. Linda Helfrich | GIZ


Sarah Kohrt | Hirschfeld-Eddy-Stiftung

Sarah Kohrt | Hirschfeld-Eddy-Stiftung


Panel 3 | Do no harm but do something. Welche Bedeutung hat dieses Prinzip in der deutschen Menschenrechts- und Entwicklungspolitik?

Panel 3 | Do no harm but do something. Welche Bedeutung hat dieses Prinzip in der deutschen Menschenrechts- und Entwicklungspolitik?


Max Lucks | MdB, Bündnis 90/Die Grünen

Max Lucks | MdB, Bündnis 90/Die Grünen


Kathrin Vogler | MdB, Die Linke

Kathrin Vogler | MdB, Die Linke


Jürgen Lenders | MdB, FDP

Jürgen Lenders | MdB, FDP


Panel 4 Risiken bei LSBTI-Projekten vermeiden: NGO-Expertise aus Geberländern

Panel 4 Risiken bei LSBTI-Projekten vermeiden: NGO-Expertise aus Geberländern


Jenny Sundberg | RFSL Schweden

Jenny Sundberg | RFSL Schweden


Leanne MacMillan | Stonewall, UK

Leanne MacMillan | Stonewall, UK


Doug Kerr | Dignity Network, Canada

Doug Kerr | Dignity Network, Canada


Forum 1 | Do something: Einstieg in die dekoloniale Projektpraxis: das Masakhane-Projekt (DE)

  • Sonja Schelper, filia.die Frauenstiftung, Projekt Masakhane
  • Cornelia Sperling, LSVD, FLIP Frauenliebe im Pott e.V., Projekt Masakhane

Moderation: Birgit F. Unger, Moderation-Coaching-Beratung

Forum 1 | Do something: Einstieg in die dekoloniale Projektpraxis: das Masakhane-Projekt Sonja Schelper, filia.die Frauenstiftung, Projekt Masakhane Cornelia Sperling, LSVD, FLIP Frauenliebe im Pott e.V., Projekt Masakhane

»Deutsch | Einstieg in die dekoloniale Projektpraxis: das Masakhane-Projekt – Projektsupporterinnen von LSVD und filia im Gespräch.


Forum 2 | Artivism - Von der Überzeugungskraft künstlerischer Produktionen: Aktivist*innen aus Äquatorialguine, Kolumbien und Tunesien

  • Karam Aouini, Mawjoudin, Tunis, Tunesien
  • Trifonia Melibea Obono, Somos Parte del Mundo, Malabo, Äquatorialguinea
  • Mauri Balanta Jaramillo, Casa Cultural el Chontaduro, Cali, Kolumbien

Moderation: Klaus Jetz, Geschäftsführer Hirschfeld-Eddy-Stiftung

Forum 2 | Artivism - Von der Überzeugungskraft künstlerischer Produktionen: Aktivist*innen aus Äquatorialguine, Kolumbien und Tunesien Karam Aouini, Mawjoudin, Tunis, Tunesien Mauri Balanta Jaramillo, Casa Cultural el Chontaduro, Cali, Kolumbien

Trifonia Melibea Obono, Somos Parte del Mundo, Malabo, Äquatorialguinea


Die Konferenz ist eine Veranstaltung der Hirschfeld-Eddy-Stiftung im Rahmen des Projekts „Do no harm – Risiken für LSBTI in der internationalen Projektarbeit minimieren".